Geschichte der Schule

In Totzenbach ist das 1790 neu erbaute Pfarrhaus zur Schule geworden. Ab 1825 war die Schule im südlichen Schlosstrakt untergebracht. Später kaufte die Gemeinde Totzenbach ein Haus, in dem ca. 116 Kinder in einer Klasse unterrichtet werden mussten. Diese Raumnot führte zum Entschluss, eine zweiklassige Volksschule zu bauen, die „Kaiser Franz Joseph – Jubiläumsvolksschule“ (1898).

Durch die Gemeindezusammenlegung 1971 wurden die beiden Schulen vereinigt, sodass bis 2004 die Schüler der 3. und 4. Klasse in Totzenbach unterrichtet wurden.

Im Schuljahr 2004/2005 wurde diese Schule generalsaniert, bzw. zu- und umgebaut.
Seit dem Schuljahr 2005/2006 werden alle vier Klassen in diesem Schulgebäude unterrichtet.